Ikea PS2014 Umbau

Diesmal geht es um den Umbau dieser Ikea PS2014 Lampe im Internet auch oft liebevoll als „Deathstar“ aus Starwars bezeichnet… Dies ist eine Hängelampe und kostet ~50€ je nach dem welche Version oder Farbe man bestellt. Aber ich würde euch dies ja nicht alles erzählen, wenn ich damit nicht etwas vorhabe 😉 Kleine Warnung: Das ist diesmal wieder ein ziemlich langer Eintrag mit ziemlich vielen Bildern! 😀 Wen nur das Endergebnis interessiert kann auch hier klicken.

20144_ipro01a_hs02_pe408252

Denn aus der Hängelampe mit einer LED-Glühbirne und ein paar Schnüren zum auf- und zumachen wird eine Stehlampe – mit programmierbarer RGBW LED-Beleuchtug. Und damit man die Lampe auch auf und zu machen kann gibts natürlich noch einen Motor und ein paar Schalter die das für einen übernehmen 😉

Gesteuert wird das ganze – wie so oft – von einem Arduino Nano. Die Beleuchtung ist ein Warmweißer LED Streifen, den ich hier noch rumliegen habe mitsamt kleinem LED-Treiber auf einem MOSFET und ein paar Widerständen. Dazu noch ein paar von solchen RGB LEDs WS2812. Die sind ziemlich cool und ihr werdet diese Teile hier nicht zum letzten mal sehen, dazu aber später mehr ;D Das auf und zufahren übernimmt ein etwas größerer Servo und 2 Endschalter. Soviel zur Funktionsbeschreibung. Fangen wir also an!

Erster Schritt: Ikea Lampe zusammen bauen und schauen ob alles funktioniert. Zumindest zur Hälfte. Damit sieht das ganze dann so aus:

P1110027

Danach am besten die Außenschale wieder abmachen, denn diese stört gewaltig 😀 In der Mitte ist so ein „knubbel“ in dem eine kleine Plastik Umlenkrolle sitzt. Die kann man komplett rausschmeißen, denn da muss später der Servo hin. Außerdem sollte man beide Kugeln abschneiden. Eine der Schnüre wird von so einer Art Riegel festgehalten, damit die Lampe offen bleibt und nicht gleich wieder zu geht. Denn muss man mit etwas gewalt auch wegmachen. Unten sollte das ganze dann so aussehen:

P1200002

Damit ist die Lampe fertig „ausgeschlachtet“ und wir können mit ein paar Streifen Plexiglas weiter machen. An sich kann man jedes Material hernehmen. Ich hatte eben noch ein paar Reste Plexi da. Einer der Streifen sollte etwas schmaler als der Arduino Nano sein, denn daruf wird der Später befestigt. Die 2 Streifen müssen in der Lampe dann so befestigt werden:

 

Wie man schon sehen kann wird an den oberen Streifen der Arduino mittels Gummiband befestigt, damit man diesen zum programmieren einfach abnehmen kann. Der untere Streifen ist bei mir etwas schief aber hält trotzdem. An die Stelle wo vorher die Umlenkrolle war, wird jetzt der Servo mit ein paar Schrauben befestigt. Das obere Ende des Servos wird mit dem Plexi-Streifen verschraubt. An meinem Servo klebt auch schon eine Rolle wo später die Schnur aufgerollt bzw. abgerollt wird. Dies ist bei mir eine Fadenrolle von einer Nähmaschine. Die hat einfach die perfekten Maße dafür… 🙂 Die Schnur habe ich dann einfach nur mit einem Kabelbinder daran befestigt.

Wichtig bei der Servo Auswahl ist, das es ein 360° Servo ist. Diese haben also keinen Anschlag sondern drehen wie ein ganz normaler Motor durch. Außerdem sollte der Server genug Kraft haben um die Lampe zu öffnen und offen zu halten. Ich habe diesen Servo gekauft: 360° Servo*

Kommen wir zur Beleuchtung. Den Warmweißen LED Streifen habe ich an die Innenseite dieses „Halbkreises“ geklebt. An der Stelle wo der Servo sitzt muss man noch eine kleine Brücke einlöten. Dann sieht das ganze schon so aus:

 

Damit der kleine Arduino diesen Streifen auch anschalten kann und dabei nicht in Flammen aufgeht, braucht man noch einen kleinen MOSFET Treiber. Als MoSFET habe ich einen IRLZ44 benutzt. Im Prinzip geht aber eigentlich fast jeder MOSFET. Damit baut man dann diese Schaltung nach. LED1 ist bei uns der LED Streifen.FET_12VLED

Kommen wir zu meinen kleinen Lieblingen: Die WS2812. Diese sind RGB LEDs mit einem eingebauten kleinen Chip. Mithilfe dieses Chips hat jede LED seine eigene Adresse und kann einzeln angesteuert werden. Steuern kann man Helligkeit, Farbe im RGB Spektrum, An, Aus, Blinken – so ziemlich alles was man sich vorstellen kann. Diese LEDs kommen auf kleinen PCBs damit man diese leichter löten kann. Aus den LEDs löte ich nun einen kleinen Ring, wobei alle LEDs einfach parallel geschalten werden. Man muss nur darauf achten, dass der Data-Ausgang der einen LED in den Data-Eingang der nächsten LED geht. So kann das ganze dann (mit einem kleinen Testprogramm) aussehen:

 

Damit der Servo nicht bis in die unendlichkeit dreht, braucht man noch 2 kleine Endschalter + je einen 10k Widerstand. Den einen habe ich direkt unter dem Servo befestigt, der andre wird ans untere Ende geklebt. Außerdem kann man schonmal 2 Schalter (in meinem Fall Kippschalter) vorbereiten. Ein Kippschalter (EIN-AUS-EIN) ist für die LED Beleuchtung. Der hat also 3 einrastende Positionen wovon die mittlere Aus ist. Der 2te Kippschalter ist ein ((EIN)-AUS-(EIN)) Schalter. Das heißt die 2 Schaltpositionen sind tastend. Das ist wichtig, denn so kann ich man einen Tipbetrieb einprogrammieren. Das heißt, einmal nach oben oder unten getastet und der Motor führt bis zu den Endschaltern hoch bzw. runter. Hält man den Taster noch oben oder unten getastet fährt der Motor solange wie man den Taster hält. Dadurch kann man Stufenlos alle Positionen erreichen 😉 Die Kippschalter müssen nach dem Arduino Button Schema verlötet werden. Also mit 1 Widerstand an Masse.

 

Als nächstes habe ich mich um die Kabelführung gekümmert. Das ist garnicht so einfach wie es sich anhört, da es insgesamt doch ziemlich viele Kabel sind.

Arduino

Den RGB LED Ring kann man übrigens noch unten in den Ring kleben. Natürlich kann man das Teil auch sonstwo hinkleben. War nur nirgens genug Platz 😀 Da sich der Ring nach oben und unten bewegt sollte man hier darauf achten, dass die Zuleitungen für den LED Ring lang genug sind. Ich habe mich da für ein Spiralkabel (wie z.b. von einem Rasierer) entschieden.

Und jetzt kommt der schwierige Teil. Die Befestigung der Lampe… Ich habe dafür ein Stück Kabelkanal (1.5cmx1.5cm) hergenommen, da dass genau unten auf die Stange passt. Leider ist die Stange nur 2-3mm länger als sie sein muss. Das heißt man hat nur 3 mm zum befestigen der mittleren Stange. Und an diesen 3mm hängt das gesamte Gewicht der Lampe. Und da liegt das Problem. Ich habe sämtliche Kleber ausprobiert. Von 2K Epoxy über Plastikkleber und Heißkleber. Am Ende hat tatsächlich der Heißkleber den besten Job abgelierfert. Es ist zwar nicht super fest aber es hält. Und eine bessere Befestigungsmöglichkeit fiel mir nicht ein. Aber da muss wohl jeder selber sehen wie er das am besten fest bekommt.

 

Wie man auf dem einen Bild schon sieht: Das gibt einen ziemlichen Kabelsalat 😀 Nun muss man sich überlegen, wie der Standfuß aussehen soll. Ich habe mich für ein rechteckigen, weißen Lüftungsschacht, Rohr-was-auch-immer entschieden. Damit man jetzt den Kabelkanal da irgendwie befestigen kann, habe ich 2 MDF Platten ausgeschnitten, die mm-genau in den Lüftungsschacht hininpassen. In die Mitte der Platten kommt noch ein Loch wo der Kabelkanal durchpasst. Die erste Platte wird dann ca 10cm tief (von der Oberkante) in den Schacht geklebt. Die 2te Platte wird dann später oben bündig befestigt. Allerdings benötigt diese Platte noch ein Loch für die ganzen Kabel. Dann kann man den Kabelkanal und den Kabelsalat durch die Platte ziehen und befestigen.

 

Wie man schon sieht habe ich danach am Kanal einige Lüsterklemmen und einen Step-Down Wandler geklebt. Danach wird dann der Kabelsalat aufgeräumt und verdrahtet. Weiße LEDs an 12V der Rest an 5V. Nach einem kleinen Funktionstest gehts weiter. In den Standfuß muss man jetzt noch Löcher für die Schalter bohren. Achtung! Aufpassen dass die Schalter auch wirklich an der Position passen. Bei mir war dass eine sehr sehr knappe Geschichte, denn die Schalter waren um ein Haar zu tief und der Kabelkanal hätte nicht mehr in das Loch in der unteren Platte gepasst. Glück gehabt… 🙂

 

Und jetzt ist das ganze eigentlich schon so gut wie fertig. Damit das ganze noch Strom bekommt habe ich ans untere Ende eine DC-Buchse geklebt. Außerdem gabs noch einen Standfuß aus MDF und etwas weiße Farbe. Damit das ganze sicherer steht hab ich unten noch ein paar Steine in den Lüftungskanal gesteckt, damit der Schwerpunkt tiefer liegt. Die MDF Platte ist dann einfach am „Schacht“ festgeklebt.

 

So und das wars auch „schon“ wieder. 1400 Wörter und eine Trilliarden Bilder später! Hier ist nun das Endergebnis. Die RGB LEDs faden übrigens von rot über orange nach gelb und wieder zurück. Aber natürlich lässt sich so ziemlich alles programmieren, was man möchte. Das Programm kann man HIER herunterladen!

 

Und weil das ganze natürlich auch automatisch auf und zu geht gibts wieder ein kleines Video!

8 Kommentare zu „Ikea PS2014 Umbau“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Hier stelle ich meine DIY Projekte vor!

%d Bloggern gefällt das: