Lautsprecher Umbau

Ich habe ja schon länger vor das Wireless Multiroom Music System zu bauen. Bis jetzt scheitert es am Raspberry. Allerdings braucht es für so ein System natürlich auch entsprechende Lautsprecher. Zum Glück habe ich seit einigen Jahren ein Teufel Concept E 5.1 System welches ich jedoch im Prinzip kaum noch benutze. Und wenn dann nur im Stereo bzw. 2.1 Modus um Musik zu hören. Also kann ich die 3 anderen Lautsprecher für mein Vorhaben missbrauchen.

Leider gibts es einen kleinen Haken. Die Lautsprecher sind passive Lautsprecher. Das heißt sie haben keinen Klinken Anschluss sondern Lautsprecher Terminals. Und man schließt diese nicht an den PC oder ans Smartphone an, sondern an einen Verstärker. So können wir die Lautsprecher also nicht ohne weiteres an dem Raspberry Pi hängen. Ein Umbau muss her… Von Passiv auf Aktiv (also mit integrierten Verstärker).

Gesagt, getan. Ich nutze hier die „Teufel CE 10 FCR“ Satelliten Lautsprecher. Die haben auch nach all den Jahren einen 1A Klang 🙂 Als erstes muss man irgendwie an das Innenleben herankommen. Das war garnicht so einfach, da von außen keine Schrauben sichtbar sind. Diese verstecken sich hinter den 4 Gummipforpfen, wo das Frontcover drinn steckt.

Nachdem die Frontplatte abgeschraubt ist kommt man an das Innenleben heran. Das besteht aus dem Lautsprecher, einem Schwingkreis und etwas „Plastik-Wolle-Zeug“. Der Schwingkreis muss leider weg, auch wenn das dem Sound etwas schadet. Aber ich brauche den Platz für den internen Verstärker. Dieser ist ein kleiner 5V, 2x3Watt Verstärker* basierend auf dem PAM8403 Chip. Dieser Verstärker ist klein genug, damit er mit in das Gehäuse passt. Da quasi alle Audioquellen Stereo Sound ausgeben, und auch der Verstärker für Stereo gedacht ist aber die kleine Box nur einen Lautsprecher besitzt muss aus dem Stereo Signal ein Mono Signal gemischt werden. Das ist relativ einfach. Alles was man dazu braucht sind zwei 10kΩ Widerstände. Von einem 3,5mm Klinken Verlänerungskabel schneiden wir einen Stecker weg und isolieren das Ende ab. Dabei sollten 3 einzelne Kabel zum Vorschein kommen. Eins für den Sound links, eines für rechts und eines als Masse bzw. ein Schirm. Dieses Ende lötet man dann wie folgt an den kleinen Verstärker. Vorher sollte man aber das Ende der Leitung(en) schonmal durch ein Loch im Gehäuse fädeln.

Wie man sieht, bleibt ein Output Terminal einfach „leer“. Und das ist im Prinzip schon alles. Jetzt noch ein 5V Netzteil (welches min 3W liefern kann) anlöten und man kann mit dem ersten Test beginnen. Kommt Musik aus dem Lautsprecher hat man alles richtig gemacht! Ich habe 2 Löcher in die Lautsprecher Terminals an der Rückseite gebohrt für die 2 Leitungen (1x Klinkenkabel und 1x 5V Netzteil). Jetzt kann man die Box auch schon wieder zusammenbasteln.

Als kleines Gimmick und damit man nicht immer das Handy per Klinke anschließen muss, habe ich mir noch so ein Bluetooth-Klinken-USB Teil* geholt. Eigentlich wollte ich diesen gleich mit in den Lautsprecher packen, jedoch gibt es da interferenzen und der Lautsprecher fiept ziemlich laut. Also kommt der Stick eben außerhalb zum Einsatz. Nun kann man die Box und den Dongle einfach irgendwo hinstellen bzw. verstecken und kann über das Handy Musik abspielen. Auch für das „große Ganze Wireless Multiroom Music System“ ist der Bluetooth-Stick perfekt. Denn der neue Raspberry Pi 3 hat ebenfalls ein Bluetooth Modul integriert. So muss man später den Pi garnicht mehr physisch anschließen, sondern kann auch diesen einfach in einem Schrank verstecken und via Funk mit einer oder mehreren Boxen koppeln.

Bald gehts weiter mit dem Raspberry Pi und dem Squeezebox Server etc. Bis dann! 🙂

4 Kommentare zu “Lautsprecher Umbau”

  1. Hab eine Frage zu dem USB-Dongle, brauch der denn eine USB-Verbindung oder geht der ohne Stromversorgung ? Bzw. wie genau ist dann der Aufbau ?

    LG Hendrik

    Gefällt mir

    1. Hi,
      Der Stick bezieht seinen Strom über den USB Anschluss. D.h. USB an ein USB Netzteil (z.B. Handy Ladegerät) und an den Klinkenanschluss schließt man den Lautsprecher an. Dann kann man das Teil mit dem Handy pairen und Musik abspielen 😉
      Grüße

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Hier stelle ich meine DIY Projekte vor!

%d Bloggern gefällt das: