Raspberry BOINC

BOINC -Berkeley Open Infrastructure for Network Computing. Ein ziemlich sperriger Name aber eine ziemlich tolle Idee. BOINC ist ein Open Source Projekt und nutzt die Rechenkraft von derzeit über 970.000 PC’s weltweit um wissenschaftliche Themen und Probleme zu bearbeiten. Das reicht von Mathespielereien, über die Entwicklung eines Malaria Impfstoffs und der Suche nach Gravitationswellen bis hin zur Suche nach Außerirdischem Leben.

Hier eine kleine Anleitung wie man BOINC auch auf dem Raspberry Pi installieren und nutzen kann.

  1. Man ruft per SSH Zugriff (PuTTy) den Raspberry Pi auf. Dann geben wir erstmal
    sudo apt-get update
    ein, um den Raspi zu aktualisieren.
  2. Nun kann man mit
    sudo apt-get install boinc-client
    den Boinc Client installieren.
  3. Nun müssen wir aber noch ein paar Dateien bearbeiten, damit wir per Boinc Manager auch auf den Pi Zugreifen dürfen. Dazu rufen wir die entsprechende Datei auf:
    sudo nano /etc/boinc-client/remote_hosts.cfg
    Hier tragen wir den Netzwerk Namen oder die IP Adresse des PC’s ein, mit dem wir auf den Pi Zugreifen möchten. Danach noch
    sudo nano /etc/boinc-client/gui_rpc_auth.cfg
    Hier können wir ein Passwort eintragen. Es muss immer ein Passwort eingetragen sein. Dabei gibt es aber keine Vorgaben. Also es gehen auch solche Passwörter wie „a“ oder „1234“. Ist beides erledigt können wir mit
    sudo /etc/init.d/boinc-client restart
    den Boinc Client neustarten um die neuen Einstellungen zu übernehmen.
  4. Jetzt braucht der Client aber noch Arbeit die es zu bearbeiten gilt. Dazu installiert man Boinc auch auf einem normalen PC. Am besten auf dem PC, dessen IP-Adrese oder Namen man im Raspberry hinterlegt hat. Boinc kann man hier herunterladen. Hat man den Boinc Manger heruntergeladen und installiert ruft man diesen auf. Dann geht man auf „Ansicht“ und dann auf „Erweiterte Ansicht“. Damit öffnet man die „Profi-Ansicht“ des Managers. Hier kann man dann unter „Datei“ und „Computer ausählen“ ein neues kleines Fenster öffnen. In dieses trägt man nun die IP-Adresse des Raspberrys und das Passwort ein, das man zuvor festgelegt hat.
  5. Wenn man nun mit dem Raspberry verbunden ist, kann man den Raspberry Projekte zuweisen und auch Berechnungseinstellungen festlegen. Letzteres geschieht unter „Optionen“ und dann „Berechnungseinstellungen“ Die Einstellungen sind an sich eingentlich selbsterklärend. Fragen wie immer in die Kommentare 😉
  6. Um Projekte zuzuweisen gibt es verschiedene Wege. Der einfache aber langwierigere ist, sich hier ein Projekt, dass für den Raspberry Pi geeignet ist, auszusuchen und sich auf der Seite einen Account anzulegen. Hat man einen Account im entsprechenden Projekt angemeldet, bekommt man dort eine Nummer zugewiesen. Um das Projekt dem Pi dann zu übertragen geht man auf „Werkzeuge“ und dort auf „Projekt hinzufügen“. Aus der Liste sucht man sein Projekt aus und trägt später seine Nummer ein. Um dem Pi verschiedene Projekte zu zuweisen müsste das so für jedes einzelne Projekt gemacht werden. Es gibt aber auch noch einen einfacheren Weg.
  7. Dieser heißt BoincStats/BAM!. Wenn man sich auf dieser Seite registriert, kann man von dort aus viele verschiedene Projekte und auch verschiedene PCs gleichzeitig administrieren. Unter „Sign-up for Projects“ gibt es die Projektliste. Dort kann man mit einem Klick einen Account für das entsprechende Projekt erstellen. Das Projekt befindet sich nun in der „My Projects“ Liste. Dort sollte man einen Haken bei „Attach new hotsts by Default“ setzten. Um nun den Raspberry mit dem BoincStats Account zu verbinden klickt man im Boinc Manager auf „Werkzeuge“ und dort auf „Synchronisiere mit BoincSTATSBam“. Dort trägt man seine BoincStats Nummer ein und dass wars auch schon. Das Projekt bzw. die Projekte wurde(n) dem Pi zugewiesen. Wie der Name schon sagt, kann man unter BoincStats auch Statistiken ansehen. Vorallem wenn man Boinc auf mehreren PCs laufen hat ist das eigentlich ganz nett, einfach und übersichtlich. Hier seht ihr z.B. meine Statistiken:

Wie man sieht bin ich bei 4 bis 5 Projekten aktiv und weltweit bereits auf Platz 480.000. „Universe“ hatte ich nur zum ausprobieren drinnen. Sowohl „Einstein“ als auch „Asteroids“ und „SETI“ laufen auch auf meinem Raspberry Pi. Zusätzlich läuft auch noch „Rosetta“ ab und zu auf meinem richtigen PC.

Das war auch schon alles. Ich wünsche viel Spaß und Erfolg beim Wissenschaft unterstützen 😉

Ein Kommentar zu “Raspberry BOINC”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Hier stelle ich meine DIY Projekte vor!

%d Bloggern gefällt das: