Word Clock V2 Teil 2: Die LEDs

Wie am Anfang schon beschrieben verwenden wir hier die WS2812b LEDs. Diese gibt es in sämtlichen Formen und Farben. Ich habe einen WS2812b LED-Streifen mit 60LEDs/Meter verwendet. 60LEDs/m deshalb, damit die Schriftzüge schön gleichmäßig ausgeleuchtet werden. Man kann das ganze natürlich auch mal mit 30 LEDs/m probieren. Aber es gilt: je mehr LEDs desto besser! 😉 Für eine Uhr mit ca 38cm x 38cm habe ich 164 LEDs gebraucht. Das entspricht ca 2m und 73cm 😉 Also sollte man bei dieser Größe durchaus mit 3m rechnen. Je nachdem wo man schaut und bestellt, können die Preise für solche LED Streifen ziemlich schwanken. Jedoch würde nicht mehr als 15-16€ pro Meter (60LEDs/m) bezahlen.

Hat man sich einen passenden LED Streifen besorgt muss man diesen in passende einzel-Stücke schneiden. Das geht am besten mit einer normalen Schere. Geschnitten wird immer durch oder zwischen die Kupfer-Lötpads, sodass an beiden Enden noch etwas Kupfer überbleibt. Für die „Minutenpunkte“ braucht man nur jeweils eine LED, genau so für das „s“ von „Eins“. Die Länge für die restlichen LEDs misst man am besten von dem gelaserten Karton/Folie ab.

Und dann geht es auch schon an das Löten. Verlötet werden die LEDs im Daisy-Chain. Was das ist seht ihr am besten hier:

ws2812_daisychain.jpg

Die LED Streifen haben jetzt 3 Leitungen bzw. Lötpads anstatt der üblichen 2. Eine für +5V (5V nicht 12V oder gar 24V!!) eine für Masse bzw. GND und eine DATA Leitung. Sowohl für GND als auch für +5V ist es völlig egal an welche Seite des Streifens man diese anlötet. Man kann sogar 5V an der einen und GND an der anderen Seite anlöten. Hauptsache jeder einzelne Streifen hat mindestens jeweils eine GND und eine 5V Leitung. (Wie bei einem klassischen LED Streifen auch)

Bei der DATA Leitung ist das ganze etwas anders. Wie man sehen kann gibt es bei jeder LED einen Pfeil. Dieser geht immer von DIN zu DO. DIN ist der Digitale Eingang (Input) und DO der Digitale Ausgang (Output). Nun muss immer eine DATA-Leitung zwischen 2 Streifen von DO des einen Streifen zum DIN des nächsten Streifens gehen; also vom Ausgang des ersten Streifen in den Eingang des zweiten. Der Ausgang des zweiten Streifen in den Eingang des dritten Streifen usw. Daher auch der Name Daisy-Chain.

Der Eingang des ersten Streifen wird mit einem Arduino verbunden (dazu später mehr). Der letzte Ausgang vom letzten Streifen bleibt einfach frei. Somit sollte also jeder Streifen (bis auf den ersten u. letzen) auf beiden Seiten eine DATA Leitung haben.

Ich habe das so gemacht, dass ich als erstes an alle Streifen 2 Leitungen für 5V und GND gelötet habe. Dann habe ich den Streifen in die Uhr geklebt. Hat man alle LED Streifen eingeklebt, kann man die DATA-Leitungen einlöten und auf der Rückseite alle GNDs zusammen und alle 5V Leitungen zusammen löten/klemmen/wasauchimmer. Wie man das macht ist eigentlich ega, hauptsache, jeder Streifen hat Saft 😉

Die DATA-Leitungen erst einzulöten, wenn die LED Streifen schon kleben ist etwas frickelig aber nur so kann man die Länge für die Data Leitungen richtig ausmessen. Vielleicht findet da ja jemand eine bessere Herangehensweise 🙂 Im nächsten Teil findet ihr ein Bild, wie das ganze bei mir aussieht 😉

Es ist viel Arbeit, aber nicht wirklich schwer oder kompliziert und wenn man das geschafft hat ist der Rest nun wirklich nur noch ein Klacks 😉 Auf der Rückseite habe ich noch ein DC 5V Netzteil eingebaut und an die 5V bzw GND Leitungen der LEDs angeschlossen. Auch der Arduino kommt da später drann. Man sollte mindestens ein 5V/3A Netzteil hernehmen, da jede LED bei Weißer Farbe und voller Helligkeit bis zu 60mA braucht. D.h bei einer maxmalen Anzahl von 53 LEDs die gleichzeiteg Leuchten sind das 3,1A. Allerdings sollte man dazu sagen, dass es im Normalfall weniger ist, da die LEDs gedimmt sind und auch nicht reinweiß leuchten sondern eben warmweiß. Trtozdem gilt jemehr Leitung das Netzteil kann, desto besser.

Weiter gehts mit dem Code auf der nächsten Seite.

11 Kommentare zu „Word Clock V2 Teil 2: Die LEDs“

  1. Hallo, ich bin nun fast fertig und kurz vor dem anschließen des Stroms. Jetzt habe ich noch eine Frage, damit ich mir nicht irgendwie die LED zerschieße. Das Netzteil soll mit einem AC 220V mit Schutzstecker angeschloßen werden und die 5V und GND-Stränge auch an das Netzteil. Dein Netzteil im Blog hat die Ausgänge L N (=AC in) ; GND; V- und V+. Ich nehme an, dass V+ für die 5V-Leitung ist und AC-in (L und N) für die Leitungen vom 220V. Wo kommt jetzt meine Gnd-Leitung von der Uhr und der Schutzstecker vom 220V-Kabel hin? V- = GND = Gnd-Leitung-uhr und der Schutzstecker an das Gnd-Symbol vom Netzteil?

    Gefällt mir

    1. ich habe es nun selbst rausgefunden. Ist eigentlich doch einfache E-Technik. die Hauptleitungen von den LEDs kommen an V+-. Sprich : 5V an V+ und GND an V-. Das Gnd symbol auf dem Netzteil ist für das Gnd(Schutzstecker) kabel vom 220V Anschluß. grüße

      Gefällt mir

  2. Hallo,
    Ich will mir auch eine WordClock bauen.
    Ich verstehe das mit dem „s“ bei der Eins nicht.
    Warum wird das getrennt?
    Brauche ich das Wort „Ein“?
    Vielleicht stehe ich da auch auf dem Schlauch?
    Sorry!

    Gefällt mir

  3. Hi, in deinem Link zur WS2812 Kette ist ein 12V Strip… Den kann ich dann nicht am Arduino anschliessen, aber ich kann ein externes Netzteil benutzen. Ist der Link falsch, oder hat sich das Produkt dahinter geändert?
    Danke und Gruß
    Frank

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Hier stelle ich meine DIY Projekte vor!

%d Bloggern gefällt das: